Allgemein /13. September 2017

Familienpolitik – Das sagen die Parteien

Die Bundestagswahl steht an und Familie ist eines der beherrschenden Themen im Bundestagswahlkampf. Vielleicht gibt es noch den einen oder anderen, der unschlüssig ist. Egal welche politische Richtung man verfolgt, man sollte es nie dabei belassen, nur rum zu nörgeln, sondern sich auch aktiv einzubringen – und sei es nur durch Abgabe der eigenen Stimme. Denn Nichtwählen stärkt nur die, die wir mit Sicherheit NICHT wollen.

Die Übersicht vom Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. gibt Ihnen die Gelegenheit, sich Ihre eigene Meinung zu bilden: Welche Darstellung passt auf meine Lebenssituation? Wo wird das Thema verständlich und präzise, wo ausschweifend oder ausweichend angegangen?

Nicht wählen, weil man einer Partei nicht zu 100 Prozent zustimmen kann? Gesellschaftliche Realitäten und Probleme sind komplex. So sind auch die Lösungsangebote der Parteien. 100 Prozent Übereinstimmung sind da schlicht unmöglich. Niemand würde diese Anforderung auch an andere Lebensbereiche stellen, oder? Das Dasein wäre wohl sehr einsam. Keine Familie, kein Freundeskreis, kein Job könnte vor diesen Anforderungen bestehen.

Vielleicht sind die ein oder anderen Wahlprüfsteine bei Ihrer Entscheidungsfindung im Vorfeld der nahen Bundestagswahl eine Hilfe. Vermutlich werden die Positionen, nach denen wir gefragt haben, nicht die einzigen Kriterien für Ihre persönliche Entscheidung sein. Doch wer mit Freude für Kinder verantwortlich ist und die damit verbundenen Belastungen durchhält, möchte sicher wissen, welche Versprechungen es in diesem Bereich gibt.

Aber am Ende wissen wir auch: Demokratie ist auch, dass man nicht immer eins zu eins seine Meinung sofort durchsetzen kann, aber wir können unser Land mit unser Stimme aktiv mitgestalten!