Allgemein /23. Oktober 2017

Hilfe, mein Kind ist krank! Wie sind Ihre Erfahrungen?

Zweieinhalb Millionen Mal haben sich laut aktuellem Bericht der FAZ Eltern im vergangenen Jahr vom Büro abgemeldet, weil ihr Kind erkrankt ist. Kinderlose Mitarbeiter und Unternehmen fühlen sich dadurch im Nachteil. Doch fehlen Eltern wirklich öfter?

  • Seit 2007 hat sich die Anzahl der Fehltage wegen kranker Kinder verdoppelt
  • Viele Unternehmen stellen daher ungern Eltern ein, insbesondere Mütter
  • Studien zeigen: Arbeitnehmer fehlen im Schnitt 15,2 Tage – mit wie ohne Kind

Husten, Schnupfen, Scharlach: wenn das Kind krank wird, können sich Eltern arbeitsunfähig melden und bekommen von ihrer Krankenkasse 90 Prozent des Nettolohns erstattet. Zehn Tage stehen jedem Elternteil zu, Alleinerziehende können dementsprechend 20 Tage in Anspruch nehmen. Das Kind ist krank und muss zu Hause versorgt werden. Klingt naheliegend, ist aber arbeitsrechtlich oft gar nicht so einfach. Deshalb müssen Sie auch ein paar formelle Dinge dabei beachten.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete vor Kurzem in Berufung auf Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums, dass im vergangenen Jahr Erziehungsberechtigte knapp 2,5 Millionen Mal zu Hause blieben, um ihr krankes Kind zu betreuen. Die Zahlen hätten sich somit seit 2007 mehr als verdoppelt.

Heißt das also, dass Kinder heute mehr krank sind? Nein. Der Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer bringt das in Zusammenhang mit Müttern, die früher sowie vermehrt nach der Elternzeit in ihre Berufe zurückkehren und dementsprechend die Fehltage aufgrund kranker Kinder in die Höhe treiben – denn die Betreuungstage für kranke Kinder von Hausfrauen können schlicht nicht erfasst werden. Dass es diese Möglichkeit gebe, begrüßt Kramer als familiengerechtes Angebot der Unternehmen.

 

Die Angst vorm Fehlen im Job

Außen vor lässt er jedoch, dass nicht in allen Unternehmen eine Kultur herrscht, die kranke Kinder als etwas Normales begreift, und Angestellte daher von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch machen, obwohl sie Bedarf hätten. Die Betreuung der kranken Kinder wird dann privat organisiert – über Familie oder Babysitter –, und wenn das Kind nicht allzu krank ist, wird es von Eltern aus der Not heraus doch zur Kita oder in den Kindergarten gebracht. Bis die ErzieherInnen anrufen, damit die Eltern es abholen.

Und obwohl es garantierte Krankheitstage fürs Kind gibt, die den Arbeitgeber monetär nichts kosten, wirkt die Unlust der Unternehmen, Ausfälle der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kauf zu nehmen, oft als Hürde, um Eltern einzustellen. Besonders Mütter sind hier von einer Diskriminierung betroffen. Dabei fehlen Eltern nicht einmal häufiger im Büro als ihre Kolleginnen und Kollegen ohne Kinder. Laut einer Analyse der Techniker Krankenkasse melden sich Eltern über 40 sogar seltener ab als kinderlose Mitarbeiter, und Mütter und Väter unter 40 fehlen nur zwei bis drei Tage mehr als ihre kinderlosen Teammitglieder, was zu wenig sein sollte, um das Klischee ständig ausfallender Eltern zu bekräftigen. Also bitte fünfmal hintereinander ins Notizbuch schreiben und laut vorlesen: „Eltern und kinderlose Menschen fehlen bei der Arbeit gleich oft.“ Laut eines Berichts der Bundesregierung waren Angestellte in Deutschland im Jahr 2016 im Schnitt 15,2 Tage krank – unabhängig davon, ob sie ein Kind hatten.

 

Gleichberechtigte Betreuung?

Interessant bei der Erhebung des Gesundheitsministeriums zu den Fehltagen für kranke Kinder wäre nun eine detaillierte Auswertung, die Angaben dazu beinhalten würde, wie sich Paare die Krankheitstage aufteilen, wie Alleinerziehende davon Gebrauch machen, wie sie sich auf Anstellungsverhältnisse, Unternehmensgrößen und Branchen verteilen. Denn viel mehr als der absolute Anstieg der Tage ist in Bezug auf Familienfreundlichkeit die Frage, für wen die Arbeitswelt nun freundlicher geworden ist und ob die vermeintliche Geschlechtergerechtigkeit, die eine größere Zahl von berufstätigen Müttern suggeriert, auch bei der Aufteilung der Betreuung kranker Kinder zum Tragen kommt. Oder ob auch hier vor allem die Frauen einspringen, weil ihr Gehalt im Schnitt niedriger ist und ihr Job damit auch in der Paarbeziehung als „unwichtiger“ eingestuft wird.

 

taunus4family interessiert daher:

  • Welche Erfahrungen haben Sie mit der Abmeldung im Büro gemacht, wenn das Kind krank ist?
  • Teilen Sie sich die Krankentage mit dem anderen Elternteil?
  • Empfinden Sie die Arbeitswelt familienfreundlicher als noch vor ein paar Jahren?
  • Haben Sie Diskriminierung bei der Einstellung oder im Job erlebt, weil Sie Eltern sind?

Wir freuen uns über Ihre Nachrichten zum Thema.  Schreiben Sie uns über unser Kontaktformular oder über unsere Facebook Seite.

 

Quelle: Teresa Bücker, Edition F