Allgemein /19. Juni 2017

Tipps für die ersten Monate mit Zwillingen

5  Tipps für die ersten Monate mit Zwillingen

Mit der Sorglosigkeit kann es nach der Geburt von Zwillingen schnell vorbei sein. Viele Eltern sind mit der doppelten Belastung überfordert. Wir haben Tipps arrangiert, die den Alltag und den Umgang mit dem Nachwuchs erleichtern. Egal ob es um das tägliche Füttern der Kleinen geht, das Verschicken von Danksagungskarten oder die Herausforderung Hilfe anzunehmen.

 

1. Synchronisieren Sie möglichst oft

Wenn sich der Schlafrhythmus von Zwillingen verschiebt, wird es für Eltern oft noch anstrengender, als es mit zwei gleichaltrigen Kindern sowieso schon ist. Gleichermaßen ungünstig wirkt es sich aus, wenn wiederkehrende Aufgaben wie Windeln wechseln oder Stillen nicht gleichzeitig, sondern deutlich versetzt erledigt werden. Viele Hebammen raten deshalb dazu die Zwillinge möglichst zu synchronisieren. Klingt seltsam, ist es aber keinesfalls. Damit ist das zeitliche Abstimmen diverser Dinge gemeint, die in Verbindung mit dem Nachwuchs stehen. Soll heißen, wenn ein Baby gestillt wird, ist es sinnvoll auch das andere zu stillen. Auch das Baden oder Umziehen wird im Idealfall möglichst gleichzeitig oder direkt nacheinander erledigt. Durch die Abstimmung der Zwillinge erreichen Sie einen gemeinsamen Rhythmus, der vieles erleichtert und am Ende Zeit spart. Sicherlich klappt es nicht immer, dass die Zwillinge gleichzeitig beziehungsweise genauso lang schlafen. Wird der Tagesablauf dennoch konsequent synchronisiert, steigen die Chancen, dass sich die Babys einander angleichen und mehr Ruhe in den Alltag einkehrt.

 

2. Tipps zum Stillen / Füttern

Voraussetzung für einen gemeinsamen Schlafrhythmus der Zwillinge ist, dass sie gleichzeitig gestillt beziehungsweise gefüttert werden. Beim Stillen ist eine bequeme Körperhaltung besonders wichtig. Mit speziellen Zwillingsstillkissen klappt die Positionierung in der Regel gut. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Rücken entlasten und die Köpfe der Babys komfortabel stützen können, ohne sich selbst zu verspannen. Wird nur ein Kind gestillt und das andere muss mit spezieller Babynahrung gefüttert werden, können Sie dies mit einer clever gewählten Stellung auf dem Sofa oder im Bett ebenfalls realisieren. Probieren Sie mehrere Varianten aus, um die für Sie optimale Methode zu finden. Stellt sich heraus, dass die zeitgleiche Fütterung in Ihrem Fall nicht in Frage kommt, ist das kein Grund zur Sorge. In diesem Fall ist es vorteilhaft einen sicheren Platz für das andere Baby einzurichten, indem Sie es während der Fütterung des Geschwisterchens bedenkenlos ablegen können.

 

© christianabella/pixabay.com

 

3. Sichere „Parkplätze“ für Babys

Sie haben nur zwei Hände und sollten sich deshalb von dem Gedanken verabschieden, stets alles gleichzeitig machen zu können. Synchronisieren ist gut, aber nur dann, wenn es sich stressfrei umsetzen lässt. Möchten Sie beispielsweise ein Kind wickeln und sie haben gerade keinen Helfer parat, muss das andere Baby an einem sicheren Platz „geparkt“ werden. Hilfreich ist es, wenn der Zwilling Sie immer im Blick hat und dabei zuschauen kann, was Sie gerade tun. Beispiel: Wickeln Sie ein Baby auf einer Unterlage auf dem Boden und legen Sie den Zwilling in der Zwischenzeit in die Wippe direkt neben oder vor Ihnen. Wenn Sie fertig sind, tauschen Sie die beiden aus und wickeln das Geschwisterchen. So haben Sie die gewünschte Synchronisation, ohne unnötige Hektik.

 

4. Machen Sie es sich leicht

Wenn ein Partner kurze Zeit nach der Geburt wieder arbeiten gehen muss und Sie den Alltag mit Zwillingen größtenteils allein meistern müssen, sollten Sie bereit sein sich das Leben zu erleichtern, wo es nur geht. Angebote dafür gibt es reichlich. Ein gutes Beispiel ist das Einkaufen von Lebensmitteln. Bei pflegeleichten Zwillingen mag sich das mit einem Zwillingskinderwagen umsetzen lassen, doch nicht immer verläuft das Vorhaben nach Ihren Vorstellungen. In Ruhe einzukaufen, ist vielen Zwillingsmüttern nicht möglich. Um sich zu entlasten, könnten Sie zumindest ab und zu die praktischen Lieferdienste nutzen, die bereits viele Supermärkte wie Rewe als Service bieten. Zwar können dabei Versandkosten anfallen, doch Ihre Nerven sowie ihr Rücken werden es Ihnen danken.

Auch Dinge, die nach der Geburt zwar gerne gemacht werden, aber oft zu zeitaufwändig sind, um sie mit Zwillingen zu erledigen, lassen sich mit virtuellen Angeboten direkt von zuhause erledigen. Dahingehend dient uns das Verschicken von Babykarten an Verwandte, Freunde und Bekannte als Inspiration. Beim Drucksachen-Spezialist Familiensache können Sie Designvorlagen für Geburtskarten verwenden und diese mit Fotos der Zwillinge und eigenen Texten persönlich gestalten. Derartige Dienstleister mit Musterangebot haben den Vorteil, dass Sie die Karten bequem am heimischen PC erarbeiten können, ohne sich um die Optik viele Gedanken machen zu müssen. Sie wählen einfach das Modell aus, das Ihren Vorstellungen entspricht und verwandeln es mit wenigen Klicks in ein individuelles Ergebnis. Das spart Zeit und Nerven.

Zudem ist es für viele Eltern selbstverständlich ihre Zwillinge fotografieren zu lassen. Dahingehend sollten Sie gleichermaßen über professionelle Unterstützung nachdenken. Ein Fotograf ist zwar nicht billig, doch er kann jeder Menge Stress und Ärger vorbeugen. Weitere Gründe für einen Fotografen finden Sie in diesem Beitrag. Ähnlich wie in diesen Beispielen gibt es für viele Aufgaben sinnvolle Lösungen, um sich das Leben einfacher zu machen.

© kangheungbo/pixabay.com

 

5. Hilfe annehmen

Zwillinge vollständig ohne Hilfe groß zu ziehen, ist unrealistisch. Verabschieden Sie sich von der Vorstellung alles allein zu machen. Viele Familienmitglieder und Freunde freuen sich sogar, wenn Sie gebraucht werden und Ihnen im Alltag unter die Arme greifen dürfen. Nehmen Sie dankend an, wenn Sie Hilfe angeboten bekommen und scheuen Sie sich nicht freundlich, aber klar verständlich mitzuteilen, was Ihnen am meisten hilft. Wären Sie beispielsweise froh, wenn Ihnen jemand den Einkauf abnimmt und diesen auch direkt in Kühlschrank und Vorratskammer einsortiert? Dann sagen Sie das. Sie bräuchten Jemand, der Ihnen die Wohnung saugt oder die Küche auf Vordermann bringt? Kommunizieren Sie mit Ihren Lieben und formulieren Sie Ihre Wünsche offen.

 

Weitere Anregungen

Im Blog von Anne „Einer schreit immer“ haben wir eine humorvolle Gebrauchsanweisung für die ersten zwölf Wochen mit Zwillingen entdeckt, die ergänzende authentische Ratschläge enthält. Unter anderem rät Anne: „Das Feuchttuch ist das Schweizer Messer der Zwillingsmutter: Es kann einfach alles!“

Abschließend möchten wir auf das folgende Video aufmerksam machen, in dem eine Zwillingsmutter von ihren persönlichen Erfahrungen berichtet.