Gewinnspiele /Seit 1. Oktober 2017

Lust auf einen Besuch des Weihnachtsmarktes auf der Ronneburg?

Der „Historische Weihnachtsmarkt“ auf der Ronneburg ist schon etwas Besonderes und ein Besuch auf der Burg zu dieser Zeit ein schönes Erlebnis. Die Burg ist voller Leben und bis in alle Winkel mit Ständen gefüllt. Schon am Eingang duftet der heiße Met auf offenem Feuer. Der Geruch nach gebrannten Mandeln, Gebackenem und nach heißem Glühwein unterstreicht die weihnachtliche Stimmung. Im oberen Burghof erhebt sich feierlich der große, schön geschmückte Weihnachtsbaum. Minnesänger und Feuerspucker zeigen ihre Künste. Der Bonbonmacher und der Hl. Nicolaus als Bischof mit seinem Engel begeistern die Kinder. Unter den Besuchern sieht man überall junge Männer in Rüstungen und junge Frauen in mittelalterlichen Gewändern, die zur Atmosphäre der Burg beitragen. .

Aber nicht nur dadurch unterscheidet sich dieser Markt von allen städtischen Weihnachtsmärkten der Umgebung. Neben vielen weihnachtlichen Dingen, wie Krippenfiguren, Holzspielzeug, Weihnachtsschmuck aus Thüringen, dem Erzgebirge oder aus böhmischen Landen, die angeboten werden, trifft man viele Handwerker auf der Burg: Glasbläser, Keramiker, Korbflechter, Spinnerin, Gold- und Silberschmiede, Drechsler, Holzschnitzer, Ledermacher, Wollefärber und Kräuterfrau führen ihre Tätigkeiten vor und bieten ihre Waren feil. Messer- und Helmschmiede formen mit kräftigen Schlägen im Rauch der Esse glühendes Eisen auf dem Amboss. Händler mit historischen Warenangeboten erfreuen das Auge und verlocken zum Kauf von Weihnachtsgeschenken.
Im Weinkeller werden kräftiges hausgemachtes Schwarzbier, Glühwein und bäuerliche Speisen angeboten. In den Rieneck‘schen Gemächern riecht es anregend nach Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Im Burghof und vor der Burg werden würzige Fladen, süße Waffeln, knuspriger Flammkuchen aus dem Elsass, heiße Maronen, deftiges Knoblauchbrot und Wildspezialitäten aus dem Büdinger Wald feilgeboten.
Der Harfenspieler und die Musikgruppe „Wildwuchs“ werden die Besucher mit alten Liedern erfreuen. Zum Abend hin treten Feuerspucker und Gaukler auf und jeweils um 18 Uhr spielt der Turmbläser Weihnachtslieder vom Bergfried.
Auch in diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit das Krippenspiel mit Maria, Joseph, dem Esel und den Hirten mit den Schafen, die das Kind im Stall anbeten, jeweils um 17:00 Uhr auf der Burg zu erleben.

taunus4family und die Ronneburg laden Dich ein, den „Historischen Weihnachtsmarkt“ auf der Ronneburg an einem Tag der drei Adventswochenenden Samstag & Sonntag, den 02./03.12. sowie 9./10.12., 16./17.12.2017 jeweils von 11 – 20 Uhr zu besuchen! Möchtest Du auch dabei sein? .

Die ersten Einsender mit der richtigen Antwort auf unsere Preisfrage erhalten je eine Familienkarte (mit zwei und mehr Kindern). Viel Glück!

Preisfrage für das Gewinnspiel „Historischer Weihnachtsmarkt“ auf der Ronneburg

Beantworte einfach folgende Frage:

Um wie viel Uhr gibt es immer das Krippenspiel zu bewundern?

  •     13 Uhr
  •     17 Uhr
  •     15 Uhr

Schick uns Deine Antwort per eMail unter dem Stichwort „Weihnachtsmarkt Ronneburg“ an info@taunus4family.de. Bitte vergiss nicht, Dein Wunschdatum anzugeben. Teilnahmeschluss ist der 20. November 2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Im 13. Jahrhundert erbaut, thront die Ronneburg heute majestätisch auf einer Anhöhe über dem gleichnamigen Ort und stellt das Idealbild einer mittelalterlichen Wehranlage dar. Der 32m hohe Bergfried, das Palas und die Zwingmauer dominieren noch heute das Bild der imposanten Festung, die nicht nur Feinde abwehrte, sondern auch wiederholt Verfolgten Schutz in ihren Mauern bot. Die Ronneburg ist eine der wenigen im originalen Bauzustand des 16. Jh. erhaltenen Höhenburgen Deutschlands und zählt zu den bedeutensten Burgen in Hessen. Sie wurde zum Schutz der Handelsstraße in der Mainebene und Wetterau errichtet. Die Burg beherbergt heute ein Burgmuseum, ein Restaurant und eine Falknerei.
Sobald das Innere der Ronneburg betreten wird, wird man eindrucksvoll mit den Besonderheiten aus dem Mittelalter konfrontiert. Ihr könnt dabei zusehen, wie in der verrauchten Burgküche die Mahlzeit zubereitet wurden, wie Hofdamen das Spinnrat bedienten oder wie Eisen geschmiedet und Münzen geprägt wurden. Auf dem Gelände sind Nachbauten von mittelalterlichen Wurf- und Belagerungsmaschinen zu besichtigen. Bei der Besichtigung der einzelnen Bauten fühlte man sich direkt ins Mittelalter zurückversetzt und kann gut nachvollziehen, wie das Leben auf einer Burg gewesen sein muß.  .Zum Beispiel, musste unter großer Kraftanstrengung am Tretrad, das Wasser heraufgeholt werden. Dazu diente der 96m tiefe Brunnen, welcher im Brunnenhaus beherbergt ist. Die Waffenkammer im Burgmuseum Ronneburg interessiert nicht nur die Eltern. Fasziniert sehen sich die Kinder gern die verschiedenen Rüstungen und mittelalterlichen Waffen an. .

Selbst die Burgküche stellt einen Anziehungspunkt dar. Die Familien erleben hier, wie die Menschen in der damaligen Zeit ihre Speisen gekocht und verzehrt haben. Lustig finden es vor allem die Kinder, wenn sie erfahren, dass es üblich war mit den Fingern zu essen. Eine offene Feuerstelle macht es in der Küche ausnehmend gemütlich. Ein Backhaus und ein Brauhaus stehen ebenso für Eltern und Kinder offen. Ein echtes Ritteressen für werdende Ritter erhalten die Familien im Burgrestaurant- und Cafe. Für Kinder gibt es Gerichte wie z. B. Spätzle, Schnitzel und Pommes. Vegetarische Speisen, Wild und Fisch stehen ebenfalls auf der Speisekarte. .

In der Burg befindet sich eine Falknerei, die Flugvorführungen anbietet. Zweimal am Tag zeigen die gefiederten Stars der Falknerei auf der Burg Ronneburg ihr Können. Geier und Seeadler fliegen dabei knapp über die Köpfe der Besucher hinweg, den Uhu Nelly kann man sogar streicheln. Zudem wird Wissenswertes über die Biologie, die Beizjagd und Naturschutz-Aspekte vermittelt. Im Volierenbereich können die übrigen Tiere besichtigt werden. Ein wichtiger Bestandteil ist die Unterhaltung einer Auffangstation mit Pflege und Wiederauswilderung von Greifvögeln und Eulen. .

Seit dem Jahre 2000 wird die Kernburg von dem Verein „Freunde der Ronneburg“ betreut, der das Burgmuseum unterhält. Jede Woche finden div. Veranstaltungen statt, so dass für alle etwas geboten wird. .

Der Verein organisiert Großveranstaltungen mit mittelalterlichem oder historischem Charakter.

Regelmäßig zu Ostern und Weihnachten finden hier historische Märkte statt. Auch die mittelalterlichen Turniere mit fahrenden Rittern, Edelfräuleins und (fast) echten Drachen sind einen Besuch wert. Es werden Seminare zum Bogenbau, Schwertkampf oder dem Färben und Spinnen mit Naturstoffen angeboten und die Besucher können auf der Burg Musikveranstaltungen oder Ausstellungen Bildender Künstler besuchen.

Um die Burg besteht ein dichtes Netz von markierten Wegen, die das ganze Jahr über zu Wanderungen einladen. Auch von den Mountainbikern wird dieses Wegenetz gerne genutzt. Eine Jugendbildungsstätte gleichen Namens (Jugendzentrum Ronneburg) befindet sich in der unmittelbaren Umgebung. Die steilen Seitenhänge des Basaltkegels bieten übrigens ein ausgezeichnetes Übungsgelände für Gleitschirmflieger.

Große Veranstaltungen mit einigen hundert Gästen und historischen Programmen können auf dem gesamten Burggelände zusammen mit dem Restaurant Burg Ronneburg organisiert werden. Auch Führungen, Trauungen, Kindergeburtstagsfeiern oder andere private Feiern sind nach Vereinbarung möglich!

ÖFFNUNGSZEITEN: Die Ronneburg hat von März bis Dezember , Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

PREISE:
Erwachsene 5,00 €
Kinder ab 5 Jahre 4,00 €
Jugendliche ab 14 Jahre 4,50 €
Ermäßigt (Rentner, Studenten) 4,50 €
Familienkarte (für Familien mit zwei und mehr Kindern) 15,00 € .

Freunde der Ronneburg e.V., Burg Ronneburg, 63549 Ronneburg, Tel. 06048 950904, www.burg-ronneburg.de .