Allgemein /19. Juli 2018

Goldrausch für Groß und Klein

Gold – Das begehrte Edelmetall

Der Goldrausch des 19. Jahrhunderts ist legendär – Menschen aus allen Ländern folgten der Nachricht, dass irgendwo Gold gefunden worden ist. Sie verließen ihre Heimat und häufig ihre Familien, um in der Ferne ihr Glück zu machen. Nur wenige wurden tatsächlich fündig, auch davon nur wenige reich. Die Wild-West-Filme zeigen meist nur elendige Trunkenbolde und nicht selten endete die Suche tödlich.

Die goldenen Zeiten sind übrigens erstmals aus dem Jahr 1693 n.C.  in Brasilien bekannt, in den USA im Jahr 1799 in Charlotte / North Carolina – Millionen Menschen suchten seitdem Gold überall auf der Welt. Doch warum? Als legendär härtestes Metall der Antike schon immer begehrt, für Schmuck, Medizin und Technik unentbehrlich, ist die Nachfrage nach Gold ungebremst bei zunehmender Knappheit des Gutes – bis dato sind rund 190.500 Tonnen Gold weltweit gefördert worden, die jährliche Fördermenge liegt bei 2.500 bis 3.000 Tonnen. Experten sagen eine Endlichkeit der schürfbaren  Goldreserven für die nächsten zwanzig Jahre oder sogar früher voraus – diese Situation stabilisiert die Werthaltigkeit des Goldpreises trotz Preisschwankungen und lässt erahnen, dass Gold in der Zukunft auf jeden Fall nicht billiger werden wird.

 

© sb-borg/istockphoto.com

 

Was  macht  Gold  so  attraktiv?

Wir haben Tanja Schell als Fachfrau für Vermögensfragen dazu befragt:

Gold  ist  seit  Jahrtausenden  ein  bewährtes  Zahlungsmittel.  Auch  wenn  es  heutzutage  nicht  mehr   in  dieser  Form  genutzt  wird,  so  ist  sein  Wert  und  seine  Beliebtheit  ungebrochen  –  insbesondere   in  der  Finanzwelt.  Und  das  hat  seinen  Grund:  Gold  ist  aus den vorgenannten Gründen eine  ideale  Anlageform,  um  sein   Vermögen  langfristig  zu  erhalten.  Es  bringt  zwar  keine  Zinsen,  im  Gegensatz  zu  Papiergeld  hat   es  jedoch  einen  inneren  Wert.  Dies  bedeutet,  dass  hier  nicht  nur  eine  aufgeprägte  Zahl  den   Wert  angibt,  sondern  das  Edelmetall  selbst  einen  Wert  besitzt,  der  zudem  enorm  beständig  ist.   Mit  einer  Unze  Gold  konnte  man im Jahr 600  vor  Christus  etwa  350  Kilogramm  Brot  kaufen  –  diese   Rechnung  geht  auch  heute  noch  genauso  auf.  Auch  wenn  der  Goldpreis  aufgrund  der   weltweiten  Nachfrage  schwankt,  so  bleibt  langfristig  die  Kaufkraft  des  Goldes  erhalten.

 

Auf welche Weise kann in Gold angelegt werden?

Nun ist Gold in der heutigen Zeit gleichwohl ein Symbol für Reichtum und kaum ein „normal sterblicher Bürger“ denkt aktiv darüber nach, neben Wohneigentum, Sparbuch und vielleicht Investmentfonds auch in Gold zu investieren – wohin sollte man den schweren Barren auch legen, sofern das Ersparte überhaupt dafür gereicht hätte? Hier rät Tanja Schell zu dem am Markt neu aufgelegten Geiger Goldsparplan: schon in monatlichen Raten ab 25 € oder Einmalzahlungen ab 250 € kann man (Mit-) Eigentumsanteile an 50 Gramm Goldbarren mit der Reinheit 999,9 aus reinem Feingold erwerben. Dieses Gold stammt aus zertifizierter Herkunft. Das Rohmaterial wurde entweder in Deutschland recycelt oder in Ländern gewonnen, die sich an internationale Richtlinien bzgl. Arbeitsbedingungen, politischer Situation und ökologischer Standards halten. Die Verarbeitung zu einem Barren erfolgt unter Verwendung von 100 % Ökostrom komplett in der modernen, unternehmenseigenen Schmelz- und Prägestätte Leipziger Edelmetallverarbeitung (LEV) in Deutschland. Tanja Schell gibt ein klares „Gefällt mir“ zu dem Sparplan.

Auf diese Weise kann ein Sparer auch mit geringen monatlichen Mitteln mittelfristig zu einem kleinen Goldschatz kommen – und sich dann irgendwann seinen 50-Gramm-Barren ausliefern lassen. Und wo liegt das gute Stück, welches z.B. Großmama für das neugeborene Enkelkind anspart – in Fort Knox oder Entenhausen?

Nein – in Deutschland: das Gold wird in einem Hochsicherheitstresor bei Leipzig eingelagert. Alle Bestandsveränderungen werden im 4-Augen-Prinzip getätigt und 1 x monatlich findet eine komplette Inventur statt. Das gelagerte Gold ist vertraglich Eigentum des Sparers, getrennt von anderen Beständen verwahrt und  so auch im Insolvenzfall von Geiger Edelmetalle geschützt. Das Gold ist bei einem namhaften deutschen Versicherer gegen Gefahren wie Raub und Einbruchdiebstahl versichert.

Für Fragen hierzu steht Ihnen Frau Schell gerne zur Verfügung. Wir bedanken uns an dieser Stelle für das Interview zu dem spannenden Thema.