Spezial-Thema /3. März 2018

Special im März: Radfahren im Taunus

 

Wenn die Tage wärmer werden, wird es Zeit, seinen Drahtesel aus dem Winterschlaf zu holen und fahrbereit zu machen.

Sicherlich müssen als erstes die Reifen aufgepumpt werden. Dann wird überprüft, ob alles verkehrssicher ist. Sitzt der Fahrradhelm noch gut?

Mit etwas handwerklichem Geschick können kleinere Reparaturen selber gemacht werden. Es gibt aber auch viele Fahrradgeschäfte, die einen Frühlingsservice anbieten und überprüfen, ob das Fahrrad verkehrstüchtig ist, die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung erfüllt sind und reparieren auch gleich die beanstandeten Teile des Fahrrades. Sie schauen unter anderem, ob die Bremsen greifen oder die Kette geölt werden muss. Funktionieren die Lichter hinten und vorne? Sind die Reflektoren an der richtigen Stelle? Ist der Sattel richtig eingestellt? Viele Fahrradgeschäfte haben im Frühjahr besonders günstige Aktionen.

Kinder wachsen und es muss überlegt werden, ob nicht ein größeres Fahrrad angeschafft werden sollte oder ob das Fahrrad vom Vorjahr noch gut passt. Da die Kinder schnell zu groß für ihr Fahrrad geworden sind und nicht immer ein nagelneues Fahrrad angeschafft werden soll, gibt es einen großen Markt für gute gebrauchte Fahrräder. Zum Kaufen, aber auch zum Verkaufen, natürlich auch für Damen und Herrenfahrräder. Vielleicht möchte man sich auch in diesem Jahr den Wunsch nach einem E-Bike erfüllen oder einem leichtlaufenden Alu-Bike, mit allem was dazu gehört oder ein Fahrrad mit extrabreite Reifen für den Fahrkomfort.

Wenn alles und alle bereit sind zum Losradeln, gibt es viele Möglichkeiten mit dem Fahrrad seine Freizeit zu verbringen. Das Fahrradwegenetz wurde im Taunus in den letzten Jahren gut ausgebaut und es gibt übersichtliche Karten speziell für Fahrradfahrer mit vielen Tour-Vorschlägen speziell für den Main-Taunus-Kreis.

Ein vielfältiges Zubehör, um einen Ausflug angenehm zu gestalten, ist auf dem Markt. Von regenfesten Satteltaschen bei schlechtem Wetter bis zur gekühlten Trinkflasche bei Sommerhitze ist alles zu haben, was das Herz eines Radfahrers begehrt. Wichtig ist auch ist eine geeignet, gutsitzende Kleidung, um Reibung an unerwünschten Stellen zu vermeiden. Die Stoffe sollten atmungsaktiv und trotzdem regenabweisend sein. Wichtig sind auch Reflektoren an der Kleidung, damit man auch im Dunkeln nicht von Auto-fahrern übersehen wird.

Für längere Fahrradtouren mit Übernachtung kann man gerne den Service von geführten Fahrradtouren annehmen. Hier werden für alle Leistungsstufen verschiedene Angebote mit Stadtbesichtigungen und Übernachtungen geplant. Teilweise können dabei längere Fahrstrecken im Bus gemacht werden, wenn ein Ruhetag gewünscht ist, aber das Reiseziel noch weit.

Viele Ausflugslokale im Taunus haben sich auf den Besuch von Radfahrern, auch in größeren Gruppen, gut vorbereitet. Es gibt genügend Abstellplätze für die Räder und auch oft die Möglichkeit, sich zu erfrischen. Man kann seinen Hunger mit reichhaltigen Vesperplatten oder mit kleinen Köstlichkeiten stillen. Das Angebot ist vielfältig.

Gute Fahrt.