Lade Veranstaltungen

Entdeckt in (Mitmach) Museum und Ausstellung (Vor)Lesungen Historische Orte Kunst und Kultur Kurse und Workshops Theater, Kino und Bühnen

Staatliche Schlösser und Gärten Hessen

Museumspädagogik Staatliche Schlösser und Gärten Hessen

Im „Prinz von Homburg“ ein literarisches Denkmal gesetzt

Das Landgrafenschloss in Bad Homburg, auch Schloss Homburg genannt, wurde unter Landgraf Friedrich II. um 1679-86 anstelle einer mittelalterlichen Burg errichtet. Von der Burg zeugt heute noch der begehbare Bergfried aus dem 14. Jahrhundert, der „Weiße Turm“. Das Schloss war bis 1866 Residenz der Landgrafen von Hessen-Homburg und danach ein gern besuchter Sommersitz der preußischen Könige und deutschen Kaiser.

1818 heiratet der spätere Landgraf Friedrich VI. die englische Prinzessin Elizabeth und zog in den heute nach ihr benannten Englischen Flügel. Dort blieb Elizabeth auch nach dem Tod ihres Mannes wohnen. Noch heute kann ein großer Teil ihre Räume besichtigt werden, ausgestattet mit vielen Möbeln und Erinnerungsstücken aus ihrem Besitz. Die kaiserlichen Wohnräume im Königsflügel, das einzige in Deutschland erhaltene Beispiel für die Wohnkultur des deutschen Kaiserhauses, werden zurzeit restauriert.

Vielseitiges Kulturprogramm rund ums Schloss

Der historische Ort Schloss Bad Homburg, den die Landgrafen von Hessen-Homburg, Prinzessin Elizabeth von England und Kaiser Wilhelm II. bewohnten, bietet reichlich Anknüpfungspunkte für ein umfangreiches und erlebnisreiches Programm, das sich an alle Altersgruppen richtet: Rundgänge zu verschiedenen Themen, interaktive Kinderprogramme mit vielen Requisiten, Verbindungen von Kunstgespräch und Kulinarischem, Kindergeburtstage.

Schloss Homburg ist in einen großen Schlosspark eingebettet, der ganzjährig geöffnet ist. Hervorgegangen aus dem Burggarten, existierte bereits im frühen 17. Jahrhundert ein regelmäßig angelegter Obstgarten. Mit dem Neubau des Residenzschlosses entstand auch ein repräsentativer Barockgarten mit Orangerie. Hier sind heute auch die 1820 gepflanzte Libanonzeder und die wiederhergestellten kaiserzeitlichen Teppichbeete zu bewundern. Ab 1770 erfolgte die sukzessive Umgestaltung des südlichen und westlichen Gartenbereichs nach dem Vorbild englischer Landschaftsgärten, die das Bild des Schlossparks bis heute prägt.

 

 

 

  • Derzeit sind keine Veranstaltungen bekannt