Allgemein /26. Februar 2020

Kreative Familienblogs – Bilder für den eigenen Blog!

 

In einem Blog, eine Art Internet-Tagebuch, werden Sachverhalte protokolliert („gepostet“), Aufzeichnungen geführt oder der Leser auf eine Reise in die persönlichen Einblicke, Gedanken und Gefühle des Erzählers mitgenommen.  

 

Verschiedene Arten von Blogs

Für Familien wie für Unternehmen oder einfach interessierte Menschen ist ein Blog eine tolle Möglichkeit, die eigenen Erlebnisse zu verarbeiten und mit der Welt zu teilen. Es kann dabei um jedes erdenkliche Thema (Themenblog) gehen, das stetig ergänzt und aktualisiert wird.

In einem Familien-Blog geht es um Momente im Familienleben. Höhen und Tiefen, die vom Familienalltag berichten. Hier kommen meist alle Familienmitglieder zu Wort. Jeder erzählt aus seiner Sicht über den Alltag in der Familie. Wie er funktioniert, welche verschiedenen Konzepte es gibt. Ob in der Großstadt, auf dem Land oder auf Weltreise – jede Familie hat ihre ganz individuellen Geschichten.

Auf einem Unternehmens-Blog hingegen wird über Neuigkeiten aus dem Unternehmen, etwa Personalwechsel oder Jubiläen berichtet oder neue Produkte oder Aktionen angekündigt.

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Es gibt viele Möglichkeiten, wie diese Inhalte aufbereitet werden können. Entweder man erzählt einfach darauf los oder verpackt die Inhalte in schöne Geschichten. Nicht selten möchte man eben diesen Content natürlich mit entsprechenden Medien untermalen. Nicht jeder hat dabei die Möglichkeit, auf besonders innovative Videos oder andere Spielereien dieser Art zu setzen. Was aber jedem zur Verfügung steht, ist eine tolle Auswahl von Bildern, die an verschiedenen Orten im Internet zu finden sind. Möchte man den eigenen Content im Blog aufbereiten, ist es aber wichtig, dass auf die richtigen Bilder geachtet wird und das verschiedene gesetzliche Vorschriften beachtet werden.

 

 

 

Was ist das Problem mit den Bildern aus dem Internet?

Bilder gibt es an den verschiedensten Orten im Internet. Beinahe jede Webseite versucht, mit der Hilfe dieser Bilder, den eigenen Content zu verbessern oder Gefühle beim Leser zu wecken. Immerhin ist das Storytelling längst zu einer wichtigen Disziplin im täglichen Kampf um Kunden im Netz geworden. Das führt auch dazu, dass eine Bilder Suche bei Google eine Vielzahl von Ergebnissen zu jedem Thema liefern wird. Es wird dabei mit Sicherheit vorkommen, dass man das eine oder andere Bild sieht, das man sofort auf der eigenen Seite im Internet einsetzen möchte. Das ist aber nicht ganz so einfach, sondern kann im Zweifelsfall auch dazu führen, dass es Probleme mit Anwälten gibt.

Die meisten der Bilder aus dem Internet und bei der Google Suche unterliegen nämlich dem Urheberschutz. In manchen Fällen wurden sie von den Betreibern der Webseite selbst erstellt, in anderen Fällen wurden sie mit teuren Lizenzen von einem professionellen Fotografen oder einer Agentur gekauft. Wenn man nun einfach ein solches Bild kopiert und auf der eigenen Webseite veröffentlicht, könnte der Inhaber der Urheberrechte auf Unterlassung klagen. Solche Vorgänge sind teuer und besonders für den Blog der Familie natürlich unerschwinglich. Daher ist es wichtig, dass man nur auf Medien setzt, die einfach so benutzt werden dürfen. Auch dafür gibt es inzwischen zum Glück mehr als ausreichend Quellen, bei denen man sich freimütig bedienen kann.

Die richtigen Bilder einfach kostenlos im Netz finden

Neben den großen Börsen, die ihre Bilder meistens Zeitungen oder großen Konzernen zur Verfügung stellen, gibt es auch ein großes Netzwerk an Seiten, auf denen die Bilder kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Entweder es handelt sich um die Arbeit von Fotografen oder von Leuten, die es einfach nur als Hobby verstehen. Sie laden ihre Werke in das Internet und hoffen darauf, dass jemand die Muse hat, sie für die eigenen Projekte zu benutzen. Die entsprechenden Lizenzen sind dabei ganz unterschiedlich gestaltet. Was diese kostenlosen Bilder aber in der Regel gemeinsam haben, ist der Fakt, dass sie für kostenlose Projekte genutzt werden können. Selbst Seiten, die nur Werbung aus dem Bereich der Affiliates nutzen, dürfen in der Regel diese Bilder benutzen. Eine große Auswahl an Themengebieten rundet das Angebot ab und schafft neue Möglichkeiten.